Infos

Abteilungsleiter:
 Christof Arnold
 Tel: 0151 - 61 60 35 55
c.arnoldfechten-du.com

Stellv. Abteilungsleiter:
 Philipp Gorray
 Tel: 0177 - 455 36 15
p.gorrayfechten-du.com

Geschäftsstelle / Halle:
dienstags & donnerstags
17.00 Uhr - 21.00 Uhr
Tel/Fax: 0203 - 726 908

BSA-Wedau III
Margaretenstr. 20
47055 Duisburg

DM: Martin Wiemann und ein Dreamteam der Eintracht holen zweimal Silber nach Duisburg

Bei den deutschen Meisterschaften im Herrenflorett zeigte die U 17er ihre Stärken und degradierte die Fecht-Ikonen der Republik

v.l.n.r: Marco van der Koelen, Martin Wiemann, Piet Leyendecker, Lars Ebigt

Gleich 4 Florett-Hoffnungsträger der Eintracht konnten sich zu den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend, U-17 im Baden-Württembergischen Tuttlingen qualifizieren. Neben Piet Leyendecker, Lars Ebigt und Martin Wiemann, stand auch erstmals der ehemalige Moerser Marco van der Kölen nach seinem Vereinswechsel für die Eintracht auf der Planche.

Am ersten Wettkampftag ging es um den Einzeltitel. Gleich in der Vorrunde startete die Eintracht mit einer derben Niederlage. Lars Ebigt verlor 5 von 6 Gefechten in seiner überaus starken Runde, in der unter anderen auch der spätere Bronzemedaillengewinner Markus Praus aus Berlin antrat. Seine Teamkollegen konnten sich jedoch weiter qualifizieren und erreichten die 64er k.o.-Runde.

Dramatik pur lieferten hier Marco van der Kölen und Piet Leyendecker. In nervenaufreibenden Duellen unterlagen sie dem späteren 8ten Victor Reibetanz aus Stuttgart und dem Tauberbischofsheimer Marvin Forst mit jeweils nur einem Treffer Unterschied.

Derweil tummelte sich der vierte Eintrachtler, Martin Wiemann, auf der Erfolgsspur. Souverän arbeitete er sich durch die Runden. Nach der 64er gegen den Buchholzer Maximilian Späth, 15:5, degradierte er in der 32er Runde den Tauberbischofsheimer Marvin Forst mit einem 15:4. Auch in der 16er und 8er ließ er den Gegnern keine Chance. Mit jeweils 15:5 bezwang er den Hannoveraner Lennart Reiz und den Berliner Maurice Degler.

Um so holpriger ging es dann unter den letzten 4 Fechtern zu und es sah für Martin Wiemann im Halbfinale zunächst gar nicht gut aus. Im Gefecht gegen den Berliner Markus Praus lag er mit einem 4:11 zurück, eigentlich hoffnungslos. Doch dann gab er noch einmal alles, was in ihm steckte. 15:13 endete dieses Gefecht und somit stand er im Finale gegen Luis Klein, TSG Weinheim. Erst hier musste er die Waffe strecken und unterlag mit 9:15.

Dennoch war die Freude über den Titel des Vizemeister unverhohlen groß, denn erstmals in der jüngeren Wettkampfgeschichte konnte die Fechtabteilung der Eintracht einen solchen Erfolg verzeichnen.

Der zweite Wettkampftag wurde von allen Beteiligten etwas kritischer gesehen. 17 Nominierungen von Einzelvereinen für den Team-Wettbewerb lagen vor und darunter fast nur Vereine, die durch ihre sportlichen Erfolge und ihrem Renommee in der Vergangenheit von sich reden machten. Das schien das Duisburger Quartett aber wenig zu beeindrucken. Gleich in der Vorrunde trumpften sie auf. Fürth/Würzburg ließ man mit deprimierenden 45:27 Treffern zurück und den TG Dörnigheim gar mit einem 45:26. Auch Dresden wurde überzeugend mit nur 34 Gegentreffern ins Abseits gedrängt.

Im folgenden 16er k.o. traf das Quartett auf die allgemein sehr stark eingeschätzte Mannschaft des TB Burgsteinfurt. Doch wie entfesselt überwand man auch diese und das nicht einmal knapp. Mit einem 45:30 fanden sich die Eintrachtler im 8er Tableau wieder und mussten sich der Auswahl vom KTF Luitpold aus München stellen. „Nicht einfach, aber machbar, so wie die Jungs drauf sind“, kommentierte der Duisburger Trainer und Coach Wojtek van Barneveld die Situation. Er behielt recht, denn mit einem Kraftakt von 44:41 rutschte man damit ins Halbfinale und traf mit dem Team aus Tauberbischofsheim auf einen der ganz großen Gegner.

Das Team fühlte sich wohl im Siegestaumel, nahm alle Kräfte zusammen und konnte sich auch hier mit einem 45:38 durchsetzen und erreichte das Finale. Gegner war für den Landesverband Baden-Nord eine Startgemeinschaft aus Weinheim/Mannheim, zu der unterem auch der am Vortag neu gekürte Einzelmeister Luis Klein gehörte. Erst hier musste sich die Eintracht geschlagen geben. 45:22 lautete es am Ende.

Zum ersten mal in der Vereinsgeschichte war dieser Doppelerfolg zu verzeichnen. Vorsitzender Christof Arnold würdigte das Ereignis in seiner Grußschrift mit den Worten: “Ihr habt alles gegeben und unsere Abteilung mit eurer Silberleistung im Bestreben um eine erfolgreiche Jugendarbeit bestätigt.“

Von: Michael Schrader 03.03.2016 22:09 Alter: 1Jahre