Infos

Abteilungsleiter:
 Christof Arnold
 Tel: 0151 - 61 60 35 55
c.arnoldfechten-du.com

Stellv. Abteilungsleiter:
 Philipp Gorray
 Tel: 0177 - 455 36 15
p.gorrayfechten-du.com

Geschäftsstelle / Halle:
dienstags & donnerstags
17.00 Uhr - 21.00 Uhr
Tel/Fax: 0203 - 726 908

BSA-Wedau III
Margaretenstr. 20
47055 Duisburg

Eintracht-Herren holen abermals den Titel

Florettfechter werden Deutsche Mannschaftsmeister

Konnten ihren Titel erfolgreich verteidigen und sind im zweiten Jahr Deutsche Senioren-Mannschafts-Meister: v.l. Alexander Malachow, Udo Jacoby, Frank Steinfort und Peter Marduchajew

Mit einem furiosen Durchmarsch konnte Titelverteidiger Eintracht Duisburg auf heimischen Boden abermals den Titel im 22. Mannschaftswettbewerb der Florettfechter für sich buchen. Udo Jacoby, Peter Marduchajew, Alexander Malachow und Frank Steinfort setzten sich kompromisslos von Beginn an durch.

Mit einem 6:3, ein Match besteht aus 9 Einzelkämpfen, ließen die Duisburger gleich zu Beginn der Finalrunden dem HFC Lübeck kaum eine Chance. Drastischer endeten dann die Gefechte gegen die Startgemeinschaft Pulheim/Leverkusen mit einem 7:2 Sieg, gefolgt von einer überragenden Leistung gegen die Startgemeinschaft Düsseldorf/Leverkusen, die sich mit einem 8:1 zufrieden geben musste.

Der entscheidende Gegner aber fehlte noch, um den Goldplatz zu sichern. Der TSV Speyer gehörte unzweifelhaft zu den Favoriten, denn in 2012 und 2013 buchte er den Meistertitel, in den beiden Folgejahren gelang immerhin Bronze. Doch für die Pfälzer sah es nicht gut aus. In den ersten zwei Gefechten unterlagen sie klar in der Trefferbilanz mit 3:10. Zwar gelang es, die Duisburger in den folgenden zwei Gefechten mit einer Bilanz von 8:10 etwas unter Druck setzen, mussten sich aber dann im alles entscheidenden fünften Gefecht mit Christian Plechinger gegen Alexander Malachow mit 2:5 endgültig geschlagen geben. Die Begegnung endete mit 8:1 gewonnenen Gefechten und die Eintracht bejubelte Gold.

 

Doch es sollte nicht die einzige Medaille an diesem Wochenende bleiben. In der Säbeldisziplin der Männer ist die Eintracht eine Startgemeinschaft mit dem VFL St. Augustin eingegangen. Neben Hans-Otto Meyer und Manfred Konnes startete so auch der St. Augustiner Michael Boch in der Mannschaft. Erstmals gelang es, in dieser Disziplin eine Medaille zu erringen. Zwar fehlten die langjährigen Favoriten aus  Bonn und Leipzig, doch waren die erfahrenen Teams des ETV Hamburg und des SSV Schrobenhausen respektable Gegner, denen man sich schließlich beugen musste. So blieb für das Team die verdiente Bronzemedaille.

Ausrichter Eintracht freut sich über diese Erfolge. Zusätzlich aber auch über den Erfolg der gesamten Veranstaltung, denn erstmals wurden die Deutschen

Senioren-Mannschafts-Meisterschaften, DSMM, in Duisburg ausgetragen.

Traditioneller Austragungsort war seit 21 Jahren Dresden. Das dortige Organisationsteam hatte diese Aufgabe hervorragend gelöst. Da sich die Schwerpunkte in Dresden jedoch verlagert haben, bat man darum, die Verantwortung als Ausrichter erstmals in die Hände eines anderen Vereins zu legen.

Die Fechtabteilung der Eintracht bewarb sich erfolgreich um diese Herausforderung und so fanden die diesjährigen DSMM in der neu erbauten Walter-Schädlich-Halle in Duisburg-Hamborn statt.

Nicht nur der „Vater des organisierten Seniorenfechtens“ und Mitbegründer der European Veterans Fencing Commitee, Laki Dobridis, der als Ehrengast geladen war, gab seiner Begeisterung Ausdruck. In ihren Eröffnungs-Ansprachen würdigten der Vorsitzende des Stadtsportbundes, Rainer Bischoff und Bürgermeister Volker Mosblech die ehrenamtliche Leistung des Teams. Auch die Teilnehmer und Zuschauer zeigten sich sichtlich beeindruckt vom Ambiente der Halle und der perfekten Leistung der Organisatoren.

„Vielleicht auch ein weiterer Baustein, um Duisburg als namhaften Standort des Fechtsports weiter zu etablieren“, resümiert der Vorsitzende der Eintracht, Christof Arnold. „ Es ist uns eine Herzensangelegenheit, den Ruf Duisburgs als Sportstadt weiter zu untermauern und gleichzeitig den gastierenden Sportlern gegenüber unsere Wertschätzung entgegenzubringen.“

Von: Michael Schrader 21.11.2016 20:56 Alter: 125Tage