Ein hart erkämpfter Sieg

Meisterschaftsspiel gegen VfB Bottrop 1900

Heute erwartete uns ein Gegner, der von Beginn an sehr defensiv spielte. Vor dem Spiel stellten wir uns zwar darauf ein, aber es gelang uns nicht, Profit aus unserer Überlegenheit zu schlagen. Die Bottroperinnen stellten sich vor ihrem Tor auf. Wir versuchten, diesen Abwehrriegel zu durchbrechen. Allerdings kamen wir nicht mit dem Kopf durch die Wand durch. Einige wenige Torschüsse, die auf das Tor unserer Gegnerinnen gingen, fing deren Torhüterin sehr leicht ab. Selbst unsere unzähligen Eckbälle führten nicht zum Ziel. Im Laufe des Spieles verlagerten wir unsere Aktionen über außen. Diese Taktik schien aufzugehen, denn wir kamen gut durch bis zur Grundlinie. Leider fanden unsere zahlreichen Flanken keinen Abnehmer. Und so musste ein Alleingang für unsere längst fällige Führung herhalten. Tuana setzte sich über rechts kommend gegen zwei Gegenspielerinnen durch und knallte den Ball an der Torhüterin vorbei ins Netz. Die Erleichterung war bei allen zu spüren. Mit dem Treffer wurde die erste Halbzeit abgepfiffen.

In der Halbzeitpause legten wir uns eine passendere Taktik für diese eher ungewöhnliche Situation zurecht. Wir wollten den Ball schneller laufen lassen und weiter über außen spielen, um so unsere Führung auszubauen. Doch es entwickelte sich das gleiche Spiel, wie in der ersten Halbzeit. Wir spielten fast ausschließlich in der gegnerische Hälfte. Unsere Abwehrspielerinnen standen an der Mittellinie und agierten wie die Spielmacher. Leider wurde so das Spielfeld noch enger. Wir kombinierten zwar sehr gut, doch am Ende war immer ein gegnerischer Fuß im Weg. Unsere Fernschüsse waren ebenfalls sehr ungenau. Als wir dann endlich einen Spielzug schnell spielten, gelang sofort der 2:0 Treffer. Der Ball wurde steil auf Irem an die Grundlinie gespielt, diese ließ nach hinten zu Tuana klatschen, die den Ball mitnahm und ihn auf´s Tor hämmerte. Im Anschluss versuchten wir weiter vergeblich, die Führung auszubauen. Doch das Spiel endete mit diesem 2:0.

Am Ende müssen wir stolz auf unser Spiel sein. Wir hatten das Spiel stets im Griff und haben am Ende souverän gewonnen. Gegen dieses Abwehrbollwerk muss man erst mal zwei Tore schießen. Natürlich hätten wir gern noch weitere Tore geschossen, doch wir haben die drei Punkte. Das ist alles, was zählt.

Es spielten: Annkathrin, Aylin, Caterina, Ellen, Gamze, Hatice, Irem, Joanne, Klara, Laura, Lea, Neele und Tuana

Von: Tino Benter 26.02.2017 17:15 Alter: 173Tage